Haus und Huhn

Laufrunde am Sonntag: Park Links der Weser – Lankenauer Höft – Park Links der Weser

Meine lange Laufrunde am Sonntag führte mich heute endlich mal wieder über eine neue Strecke. Es ging von Moordeich aus durch den Park Links der Weser, an der Bahn auf der einen und viel Natur auf der anderen Seite entlang durch Mittelshuchting in Richtung GVZ, über die Stromer Straße bis zum Deich am Rablinghauser Vorfluter und an der Straße zum Lankenauer Höft bis zum Wendepunkt Lankenauer Höft. Nach einer kurzen Pause ging es dann wieder über nahezu die selbe Strecke zurück zum Startpunkt.

Normalerweise mag ich Rundstrecken lieber. Da ich nach dem Hannover Marathon Anfang April jedoch noch keine lange Laufrunde absolviert habe, habe ich mich ausnahmsweise für diese Wendestrecke entschieden. Ich werde diese Strecke aber demnächst noch als Rundstrecke testen. Dann wird es vom Lankenauer Höft aus immer an der Weser zurück gehen.

Für auswärtige Interessierte bietet sich der Hohorster See als Ausgangspunkt für diese Laufrunde an. Beginnt man hier, kann man nahezu 20 km Natur genießen. Selbst das kurze Stück an der Stromer Straße entlang lässt sich an einem Sonntag gut und in Ruhe laufen.

Am Hohorster See kann man das Auto in Ruhe abstellen und direkt am Park Links der Weser die lange Laufrunde am Sonntag beginnen. Wer das Auto lieber auf einem offiziellen Parkplatz abstellen möchte, kann dies am Parkplatz Friedhof Moordeich machen und den Schweinekamp vollständig als Laufstrecke einbeziehen.

Schon direkt zu Beginn der Runde zeigt sich der Park Links der Weser von seiner schönsten Seite. Der Park Links der Weser gehört zu meiner Standardlaufrunde, trotzdem bin ich immer wieder begeistert von der vielfältigen Natur, die es hier gibt.

Sobald man die nächste Kurve erreicht hat, eröffnet sich einem ein wundervolles Panorama über weite Wiesen und Moorlandschaften. Das wir uns hier in einem Moorgebiet befinden, lässt sich allerdings bei schlechterem Wetter und andauerndem Regen besser erahnen.

Durchläuft man die Wiesenlandschaft, kommt man irgendwann auf einen Deich. Hier biegen wir links ab.

An der nächsten Kreuzung kann man sich entscheiden, auf welcher Seite der Ochtum man die Laufrunde bestreiten möchte. Ich bin heute (wie eigentlich immer) links hin – und rechts dann wieder zurück gelaufen. Entscheidet man sich hier für rechts, kommt man auf einen weiteren Parkplatz zu. Von hier aus wäre auch noch ein Tourenstart denkbar.

Ich habe auf der Brücke einen kleinen Zwischenstopp eingelegt und musste einfach die Ochtum mitnehmen.

Am Ende vom Park Links der Weser biegen wir für ein kurzes Strück rechts auf die Straße Wardamm ab, um dann hinter den Bahngleisen wieder links abzubiegen. Direkt zu Beginn dieses Weges laufen wir an einem einem Storchennest vorbei.

Im weiteren Verlauf dieses Streckenabschnittes interessieren wir uns eher für die rechte Seite. Wir überqueren die Grollander Ochtum.

Und können uns auch noch die Alte Ochtum anschauen.

Wir unterqueren die A281 und biegen rechts auf die Stromer Straße. Glücklicherweise ist hier an einem Sonntag sehr wenig los, die Straßen sind wie leergefegt. Meine bisherigen Streckenerfahrungen in diese Richtung gehen nun langsam zuende. Ab sofort gewinne auch ich neue Eindrücke.  Wir überqueren die Senator-Apelt-Straße und die Straße Neustädter Hafentor und wenden uns links auf den Deich entlang des Rablinghauser Vorfluters (rechts davon).

Von hier aus geht es immer geradeaus durch ein Wohn- und ein Kleingartebgebiet, bis wir die Straße zum Lankenauer Höft erreichen. Hier können wir uns entscheiden, ob wir die Straße nehmen oder einen kleineren Fußweg, der etwas abseits der Straße liegt.

Jetzt noch ein kurzes Stück und wir gelangen endlich an das Wasser. Die Waterfront und das Pier 2 sind zum greifen nahe.

Auf den letzten Metern in Richtung Lankenauer Höft genieße ich eigentlich nur noch die tolle Luft, das Wasser und die Sonne. Endlich bin ich mal wieder auf Entdeckungstour gegangen und dabei habe ich etwas für mich ganz neues gemacht. Ich habe zwei meiner Hobbys miteinander kombiniert. Ich war laufend unterwegs und ich habe dabei Fotos gemacht. Die Fotos kommen zwar aus meinem alten iPhone, aber bevor ich hier in eine ordentliche Lösung investiere, muss ich die Kombination aus Laufen und Fotosmachen noch ein paar Male testen. Ich bin gespannt was daraus wird.

Schon haben wir unser heutiges Ziel für die Laufrunde am Sonntag erreicht. Wir müssen natürlich die Strecke noch wieder zurück laufen, aber das gehört bei einer Wendepunktstrecke nunmal dazu. Ich war ganz froh, dass hier heute Vormittag recht wenig los war. Ein paar wenige Spaziergänger waren unterwegs, ansonsten hatte ich den Fähranleger für mich, sodass ich hier in Ruhe die Luft genießen und eine kurze Pause machen konnte.

Mir hat die Strecke sehr gut gefallen. Auch das zusätzliche Fotosmachen hat mir Spaß gemacht. Ich sitze zwar nun an meinem ersten Laufblogeintrag bereits seit gut drei Stunden, aber irgendwie macht auch das tatsächlich Spaß. Ich werde die Strecke, wie bereits oben angekündigt, demnächst erweitern und noch ein ganzes Stück an der Weser entlang laufen.

Die nächste Laufrunde am Sonntag führt uns dann zum Weserwehr nach Bremen.

Bish dahin wünsche ich euch viel Spaß beim selber laufen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.