Haus und Huhn

Die Hühner sind da – Das Umstallen

Wir wollten irgendwann einmal Hühner halten. Vielleicht beschäftigen wir uns im nächsten Jahr intensiver mit dem Thema, aber dieses Jahr noch nicht. Auf keinen Fall. Erstmal konzentrieren wir uns auf das Haus, dort haben wir noch genug zu tun. So oder so ähnlich verlief die erste Zeit der Gedankenspiele nach unserem Einzug in unser Eigenheim. Bis zu den Gesprächen mit unseren Nachbarn am Gartenzaun, wovon Grit im Beitrag „Wie wir auf’s Huhn gekommen sind“ näher berichtet. Die Gespräche fanden etwa Anfang August 2018 statt. Von nun an ging bis zum Umstallen alles doch unerwartet schnell, wir schreiben den Abend des 04.10.2018.

Der Stall ist eingerichtet

Das Umstallen erfolgte recht unproblematisch. Mit Beginn der Dunkelheit sind wir mit zwei Transportboxen bewaffnet zu unserem Nachbarn aufgebrochen, um unsere neuen Mitbewohner in Empfang zu nehmen. Das Einfangen war für unserem Nachbarn ein ganz gewöhnlicher Vorgang, bei dem man ordentlich zupacken müsse. Ich glaube, er fand es sehr niedlich, wie wir mit Samthandschuhen an die Angelegenheit herangehen wollten. Er fackelte also nicht lange und fing ein Huhn nach dem anderen nebst Hahn ein und verfrachtete sie in die Transportboxen.

Wir haben unsere neuen Mitbewohner (natürlich wieder mit Samthandschuhen) in den Stall gesetzt und ihnen dann ihre verdiente Ruhe gegönnt.

eingerichteter stall mir einstreu, nest, napf und tränke

Die ersten Tage

Die ersten Tage verbrachten die Hühner überwiegend zusammengeballt in einer Ecke des Stalls. Der Hahn gab sich von Beginn an die Ehre und schickte seine Hühner vor. Er hielt sich im Hintergrund auf und beobachtete alles ganz genau.

scheue hühner hocken zusammen in einer ecke nach dem umstallen

Das erste Menü ist angerichtet, es kann serviert werden. Da werden sich die Hühner doch sicher drauf freuen.

ein teller voller frisch gepflücktem gras Es scheint geschmeckt zu haben.hühner werden mutiger und entdecken den stall

Nach gut vier Tagen haben sich die neuen Mitbewohner an  den Stall gewöhnt und werden langsam neugierig. Sie schauen schon recht interessiert in Richtung Hühnerklappe.

hühner mit aufmerksamen blick richtung hühnerklappe

Bei aller Neugierde ist den Hühnern die frische Luft noch nicht ganz geheuer. Offene Natur und frische Luft kennen unsere neuen Mitbewohner noch nicht. Wir müssen anfangs noch ganz ordentlich mit Leckereien nachhelfen, damit die Köpfe auch mal durch die Luke gesteckt werden.

huhn schaut in die ferne

Eine Woche ist seit dem Umstallen vergangen und die Hühner trauen sich in der Dämmerung das erste mal nach draußen auf die kleine Plattfform. Auf dieses kleine Brettchen passen übrigens alle sechs Hühner und auch der Hahn findet seinen Platz.

mehrere hühne sitzen auf der plattform vor der hühnerleiter

Lasst die Show beginnen. Wir haben uns ein Plätzchen in der ersten Reihe reserviert, um die ersten Schritte in „Freiheit“ miterleben zu können. Es stellte sich aber schnell heraus, dass wir uns ein paar Schisser ins Haus geholt haben. Es dauerte einige weitere Tage, bis sie sich auf den Fußboden getraut haben.

stühle stehen vor dem gehege

Der erste Bodenkontakt. Frisches Gras zupfen ist noch etwas ganz Neues für die Herde. Damit ist das umstallen abgeschlossen – zumindest was den Umzug betrifft.

Sobald Hühner umgestallt werden, stellen sie die Eiabgabe vorübergehend ein. Nach ein paar weiteren Tagen hat sich aber auch das erledigt. Seitdem genießen wir regelmäßig kleine Hühnereier aus eigener Produktion.

 

Es grüßen euch
Grit und Dennis

2 Kommentare

    1. Lieber Ralf,
      vielen Dank für deinen lieben Kommentar!
      Hoffentlich hat der Hühnereinzug bei dir gut geklappt und du hast viel Freude mit deinen Tieren!
      Liebe Grüße
      Grit und Dennis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.